Fasertrennung / Cord-Cutting

Kontakt zu anderen Menschen geschieht, wenn wir mit unserer Aufmerksamkeit wirklich beim Anderen sind. Wir tun dies durch eine energetische Verbindung, die es uns ermöglicht, uns über verbale und nonverbale Kommunikation hinaus wahrzunehmen und auszutauschen. Wenn wir aus dem Kontakt gehen, lösen wir die energetische Verbindung normalerweise wieder.

 

Es gibt aber auch Fälle, in denen wir die Verbindung aufrecht erhalten. Als Eltern halten wir eine Verbindung zu unseren Kindern, vor allem wenn sie noch klein sind. Auch zu unserem Partner haben wir eine Verbindung, die wir nicht sofort lösen, wenn wir ihn nicht mehr sehen. Diese Verbindungen verfestigen sich mit der Zeit, so dass sie bestehen bleiben, ohne dass wir sie bewusst oder willentlich aufrecht erhalten müssen. All dies ist vollkommen gesund.

 

Allerdings verbinden wir uns nicht nur in Liebe mit anderen. Auch Gefühle wie Ärger, Wut, Hass, Schuldgefühle und Angst schaffen Verbindung und auch diese Verbindungen können sich verfestigen. Weiterhin kommt es dazu, dass sich mit der Zeit auch unsere „positiven“ Verbindungen ändern. Wir werden älter, unsere Partnerschaften gehen auseinander - aber die energetischen Verbindungen bleiben bestehen. Deshalb gab und gibt es in vielen alten Kulturen Rituale, in denen Verbindungen gelöst werden. So ist es z.B. Teil vieler Übergangszeremonien für Kinder die in die Pubertät kommen, die (alte) Verbindung zur Mutter oder beiden Eltern zu lösen.

 

„Negative“, bzw. nicht mehr aktuelle energetische Verbindungen können es erschweren oder uns daran hindern, ganz in neuen Lebensphasen anzukommen und neue Beziehungen einzugehen. Hier hilft eine Fasertrennung dabei, Altes loszulassen und frei zu werden für neue Erfahrungen und Beziehungen.